...einer der schönsten Stadtbezirke Stuttgarts

Suche
Close this search box.

Gemeinsam für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln: Die Zusammenarbeit von Frische Blizz und foodsharing

Möhringen feiert

Der Catering-Lieferservice Frische Blizz ist in Möhringen zuhause und beliefert Kitas und Schulen mit gesundem und leckerem Essen. Die übriggebliebenen Speisen rettet foodsharing, sodass durch und durch gilt: Maximale Nachhaltigkeit, minimaler Müll.

Aber nicht nur das Team und die Atmosphäre machen die Abholung zu einer besonderen. Das liegt vor allem an den leckeren Bio-Speisen in großen Mengen. Hierfür bringt die/der Foodsaver*in diverse 5- und 10-Liter-Eimer mit, in die die Speisen umgefüllt werden. Wer keine solch großen Behältnisse hat, kann sich jederzeit an Jessica Mangold wenden. Sie ist neben Cornelia die zweite Betriebsverantwortliche. Auf die Frage, woher sie denn die Eimer bekommt, erklärt sie: “Da ich in einer Bäckerei arbeite, habe ich immer die Möglichkeit, an lebensmittelechte Eimer zu kommen. Gerne verteile ich diese an meine Mitabholer*innen, da es sich für Leute, die nicht in der Lebensmittelbranche arbeiten schwierig gestaltet, an solche Eimer zu kommen.”

Ich habe mit Lara Cox, stellvertretende Geschäftsführerin des Frische Blizz, über das nachhaltige Konzept und die Kooperation mit foodsharing gesprochen.

Erzähl doch mal was über den Frische Blizz und eure Idee dahinter.

Ursprünglich war der Frische Blizz ein Biolieferservice, der  kein Fast Food anbietet, sich aber im gleichen Preissegment bewegt. Aufgrund der Qualität bekamen wir dann die erste Anfrage einer Kita, sodass wir unseren Schwerpunkt gänzlich auf Schulen und Kita verschoben haben. Damals war es noch so, dass alle Schulen von der jeweiligen Gemeinde Vorgaben hatten, woher sie das Essen beziehen sollten. Das war teilweise weder kindgerecht noch gesund. Es gab keine Ernährungskonzepte und kein Neudenken. Daher sind wir an die privat geführten Einrichtung herangetreten, weil diese nicht mehr verpflichtet waren, vorgegebene Dienstleister zu beauftragen. Heute liefern wir täglich mehrere Tausend Essen aus. 

Was ist das Besondere an eurem Konzept?
Wir bieten einzelne, kombinierbare Komponenten und buntes Essen, das auch kindgerecht ist. Wir wollen Kindern das Thema gesunde Ernährung näherbringen und stellen die Menschen in den Vordergrund. Natürlich gibt es in der Branche viel Konkurrenz, vor allem aus dem Altenpflegebereich. Um Lebensmittel oder Speisen mit einem Bio-Label zu versehen, ist ein Bioanteil von mindestens 5% notwendig. Diesen Anteil hatten wir von Anfang an. Inzwischen haben wir ihn sogar auf 20% erhöht. Ab September bieten wir sogar einen Tag pro Woche nur Bio-Speisen an. Dieses Konzept kommt bei privaten Trägern gut an, da hier die Eltern die Mehrkosten zahlen. Die Zuschüsse der Stadt sind leider so gering, dass man als Elternteil im Euro- und Centbereich draufzahlen muss, wenn man gutes Essen für das Kind haben will.
Also ist euch Nachhaltigkeit auch besonders wichtig?

“No Waste” ist bei uns ein entscheidendes Thema. Viele Caterer liefern in Plastikboxen oder Verpackungen aus China, um die Logistik beim Abholen zu sparen. Der verursacht unglaublich viel Müll in der Branche. Bei uns landet nur die Verpackung von Lunchpaketen im Müll. Das ist aber das Einzige.

Möhringen feiert
Axel von Rolbeck, Chef des Frische Blizz, mit einer Kollegin bei "Möhringen feiert 2019".
 Warum bleibt bei euch Essen übrig?

Wir arbeiten so, dass die Träger jede Woche entscheiden können, wie viel und was sie bestellen. Da lässt sich Überproduktion durch Bestellminderung oft nicht vermeiden, da wir die Speisen eben eine bestimmte Vorbereitungszeit benötigen. Bei über 200 Betrieben, die wir beliefern, bleiben durchaus mal 150-200 Portionen übrig.

Wie kam die Zusammenarbeit mit foodsharing zustande?
Ehrlich gesagt durch mich. Ich kenne mich gut aus in der Branche und habe lange Jahre die Aktivitäten von foodsharing mitverfolgt. Seit 2006 arbeite ich aktiv mit foodsharing zusammen und habe bereits viele Betriebe vermittelt, wo bis heute Lebensmittel gerettet werden.
Natürlich sind unsere Mengen für die Foodsaverinnen und Foodsaver auch nicht leicht zu stemmen. Bei uns müssen die Speisen täglich um eine bestimmte Uhrzeit abgeholt werden. Dazu kommen Temperatur- und Hygienevorschriften. 
Wir stehen aber voll hinter der Zusammenarbeit und haben auch auf dem Möhringer Stadtfest Flyer von foodsharing ausgelegt. Das kam gut an und die Leute unterstützen das total.
Wie ist die aktuelle Situation während Corona? Seid ihr wieder normal am Kochen? (Stand Juli 2020)
Aufgrund von Corona hatten wir von einem auf den anderen Tag nur noch Abbestellungen. Das war bei den mehreren Tausenden Portionen und Speiseplänen, die zwei Wochen im Voraus geplant werden, wirklich Horror! Die Lager waren voll und der Umsatz plötzlich auf 0. Die Branche wurde von der Politik nicht gut berücksichtigt. Man zählt auf die Gastronomie, aber wir kaufen ja frisch ein und können daher nicht sofort wieder starten. Zudem war die Kommunikation schlecht. Im April gab es plötzlich erweiterte Notbetreuung, aber keine Infos, und alle wollten Essen, aber wir hatten nicht vorrätig.  Im letzten Monat haben wir auf eigene Kosten aufgemacht, weil man muss ja liefern, aber einen halben Koch kann man ja nicht beschäftigen.
Aber es gab auch etwas Positives: Wir hatten Zeit für Nutzerbefragungen und gerade für unsere No-Waste-Initiative haben wir sehr viel Lob bekommen. Auf Wunsch haben wir jetzt auch den Bioanteil erhöht und neue Speisepläne entwickelt im vegetarischen und im Fleischbereich. Für dieses “Ranfühlen” an die Kunden blieb im Alltagsstress davor keine Zeit.
Zum Abschluss: Wie sind eure Pläne für die Zukunft?

Wir wollen uns vergrößern. Die Nachfrage ist so groß, dass wir teilweise Kunden ablehnen müssen. Die neue Location soll auch wieder in oder rund um Möhringen sein, aber dieses Mal eventuell mit einer Kita unten im Gebäude, die unser Ernährungskonzept unterstützt.
Außerdem planen wir neue Kooperationen mit Vereinen oder Ferienbetreuungen, da wir für entsprechende Events ebenfalls Kinderportionsgrößen liefern können.

Mehr zum Frische Blizz gibt es auf der Betriebshomepage.
Mehr zu foodsharing auf foodsharing.de oder im letzten Bericht auf meinmoehringen.de.

Im Artikel nächsten Monat erzählt die Stuttgarter Foodsaverin Annika etwas über die öffentlichen foodsharing-Fairteiler und den neuen Standort in Dürrlewang.

BloggerIn
Beiträge
Blaulichtumzug die Feuer- und Rettungswache 5

Blaulichtumzug und Führung durch die Feuer- und Rettungswache 5

Einblick in die neue Feuerwache: Emotionale Ankunft, beeindruckende Einrichtung und spannende Details! Erfahre, warum der Umzug der Feuerwehr Stuttgart in die Sigmaringer Straße 115 nicht nur für Möhringer ein besonderes Ereignis war. Lass dich von den Highlights überraschen und entdecke interessante Fakten, wie der Übungsturm und die Rutschstangen, die die neue Wache zu bieten hat. Ein Blick hinter die Kulissen mit Mein Möhringen!

Weiterlesen »

Wie wir alle mithelfen können und was die Stadt tut – Ein Rückblick auf den Umwelt-Aktionstag

Entdecke die Zukunft des Umweltschutzes! Vom Essen ohne Fleisch bis zur Installation von Solaranlagen – beim Umwelt-Aktionstag in Stuttgart wurden praktische Tipps und innovative Ansätze vorgestellt, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Am Umwelt-Aktionstag konntest du erfahren, wie du als Einzelner einen Unterschied machen kannst und welche Maßnahmen die Stadt Stuttgart ergreift, um dem Klimawandel entgegenzutreten.

Weiterlesen »